Für Hohenlohe. Für die Freiheit. Für dich.

Für Hohenlohe. Für die Freiheit. Für dich.
Willkommen bei uns Freien Demokraten!

Über uns

Egal ob in Gemeinde, im Kreis oder darüber hinaus: wir Freien Demokraten setzen uns ein für nachhaltiges Wirtschaften und ein selbstbestimmtes Leben.

Wer wir sind? Freiheitskämpfer.
Mehr als hundert Hohenloher, die für die beste Bildung der Welt kämpfen, damit unsere Kinder für die Herausforderungen von morgen gewappnet sind. Die sich dafür einsetzten, dass auch der Ländliche Raum über eine starke Infrastruktur und engmaschige Nahversorgung verfügt. Und die wissen, dass unsere Zukunft in einem toleranten und weltoffenen Europa liegt.
Neugierig geworden? Kommt und lernt uns kennen!

Positionen

Es lebt sich gut in Hohenlohe. Damit das auch so bleibt, widmen wir uns den Herausforderungen unserer Zeit – und denen der Zukunft.

Bildung

Wir Freie Demokraten glauben daran, dass Kinder unsere Zukunft sind. Deshalb wollen wir, dass jedes Kind sein volles Potential entfalten kann – unabhängig vom Elternhaus. Wir setzen uns ein für frühkindliche Bildung, bedarfsgerechte Ganztagsbetreuung und mehr Investitionen in Schulen und deren Ausstattung. Damit wir uns nicht falsch verstehen: der Mensch fängt nicht erst mit dem Abitur an. Auch die berufliche Bildung kommt mit uns nicht zu kurz!

Mobilität

Gerade auf dem Land ist es oft nicht einfach, von A nach B zu kommen. Damit alt und jung am gesellschaftlichen Leben teilhaben können ist uns deshalb ein verlässlicher Busverkehr zu vertretbaren Kosten ein Herzensanliegen. Darüber hinaus kämpfen wir auch dafür, dass Hohenlohe als Ganzes nicht den Anschluss verliert. Ein besserer Anschluss ans Schienennetz und der Ausbau von A6 und B19 steigern Lebensqualität und sichern Wettbewerbsfähigkeit!

Digitalisierung

Wie kann es sein, dass es in Deutschland immer noch Funklöcher gibt? Viele Gemeinden in Hohenlohe haben durch schlechten Empfang zweifelhafte Berühmtheit erreicht. Dabei steigert eine moderne digitale Infrastruktur die Attraktivität des Ländlichen Raums und ermöglicht neue Geschäftsmodelle. Wir setzen uns ein für 5G-Netze und einen flächendeckenden Glasfaserausbau statt halbgarem Vectoring. Region der Weltmarktführer statt Tal der Ahnungslosen!

Gesundheit

Uns Freien Demokraten liegt eine wohnortnahe Versorgung am Herzen. Um dem "Praxensterben" entgegenzuwirken wollen wir das Berufsbild des Landarztes attraktiver gestalten, die Notfallversorgung durch neue Rettungsstationen verbessern. Wichtig für uns: auch mit einem Zentralkrankenhaus in Öhringen dürfen Künzelsau und der Norden des Kreises nicht außen vor bleiben! Deshalb kämpfen wir für Facharztzentren und eine würdige Pflege im Alter.

Energie

Kohle und Atom sind von gestern – die Zukunft gehört den regenerativen Energien! Dabei legen wir uns nicht auf einen einzigen Energieträger fest: wo sich einerseits Solarenergie oder Wasserkraft anbieten, ist es andernorts Biomasse oder Windenergie. Dabei ist es für uns wichtig, dass Mensch und Natur nicht zu kurz kommen. Bürgerbeteiligung und Mindestabstände von Windrädern zu Wohnbebauung sind entscheidend für die Akzeptanz der Energiewende!

Generationengerechtigkeit

Es gibt ein Leitmotiv, das viele von uns zur Politik und zur FDP gebracht hat: unseren Kindern eine bessere Zukunft zu hinterlassen. Dementsprechend weit fassen wir den Begriff der Nachhaltigkeit. Es gilt, Umwelt und gesellschaftliche Chancen gleichermaßen zu bewahren – und zwar mit finanziellem Augenmaß! Dementsprechend stehen wir für ausgeglichene Haushalte auf allen Ebenen. Es gibt nichts, was wir weniger vererben wollen als Schulden.

Familie

(Regenbogen-)Familien sind Keimzellen unserer Gesellschaft und stehen unter besonderem Schutz des Staates. Dennoch lag die Familienpolitik viel zu lange brach. Wir kämpfen für flächendeckende Kinderbetreuung auch bei uns auf dem Land und freiwillige Ganztagsschulen – Familie und Karriere dürfen kein Widerspruch sein. Neben besseren Rahmenbedingungen für die Schulen sind uns die regionalen Vereine mit ihren Freizeitangeboten ein großes Anliegen.

Einwanderung

Deutschland ist ein Einwanderungsland – und das ist eine große Chance für uns! Wir fordern ein liberales Einwanderungsrecht mit einem Punktesystem, das auf aktuelle Trends Rücksicht nimmt. Zu wenige Ingenieure im Kochertal? Mangel an Pflegekräften auf der Hohenloher Ebene? Nur mit einem Einwanderungsgesetz können wir das ändern!
Was für uns nicht zur Debatte steht: unser individuelles Asylrecht und humanitärer Schutz für Geflüchtete.

Soziale Marktwirtschaft

Hohenlohe zeigt, was die Soziale Marktwirtschaft ermöglichen kann. Freie Märkte gepaart mit sozialem Ausgleich und der Chance auf persönlichen Aufstieg sind ein Erfolgsmodell seit nunmehr 70 Jahren. Wir Liberale wollen sie erneuern und für die Welt des 21. Jahrhunderts fortentwickeln. Dazu wollen wir wo möglich Bürokratie abbauen, den Staat verschlanken und die Forschung in Zukunftstechnologien fördern – in Deutschland und der Europäischen Union.

Neuigkeiten

Bleibt stets auf dem Laufenden mit unserem Newsfeed aus den Sozialen Netzwerken.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Meldungen

Erfahrt mehr über uns und unsere Aktivitäten im Hohenlohekreis. Egal ob Lokalpolitik oder Veranstaltungen: hier seid ihr richtig!

Agenda

Kommunaler Arbeitskreis der FDP Künzelsau Donnerstag 16.11.2023 Thema Marketing und Medien

Beim kommunalen Arbeitskreis der FDP Künzelsau wurde diesen Monat über das Thema Marketing und Medien gesprochen. Wir konnten als Referenten Urs Markert, Anni Gebhard und Noah Mozer gewinnen. Ziel war es, über eine sinnvolle zukünftige Vermarktung und Außendarstellung der FDP Künzelsau zu reden.
Urs Market hatte hierbei einen Impulsvortrag zu P&Ö, Kommunikation und Verbandsleben gehalten.
Als Ergebnis haben wir hierzu zunächst folgende Übersicht festgehalten.
Den Gesamtüberblick möchten wir in der Zukunft für gezielte Aktionen nutzen.
Anni Gebhard folgte mit Ideen und einer Präsentation für Social Media (Beispiel Instagram).
Wir möchten diese Art der Öffentlichkeitsarbeit vor allem für die jüngere Zielgruppe angehen.
Es soll nun eine eigene Instagramgruppe gegründet werden. Details folgen.
Im Anschluss übernahm Noah Mozer zum Thema Webseite und Möglichkeiten des FDP OV KÜN.
Wir werden nun gemeinsam die nächsten Schritte für den FDP OV Künzelsau auch für die Nutzung der Kreiswebseite festlegen.
Die Referenten und die Referentin stehen uns zukünftig als Ansprechpartner beratend zur Verfügung. Vielen Dank.

Nächster kommunaler Arbeitskreis der FDP Künzelsau:
21.12.2023; 19-21 Uhr; Mobilität, NVH und Kochertalbahn (Abel/ Schenk)

Wo? Frigoclim Kälte GmbH
Am Käppele 17
74676 Niedernhall – Waldzimmern
Alle interessierten FDP Mitglieder sind willkommen.

Kommunaler Arbeitskreis der FDP Künzelsau Donnerstag 19.10.2023 Thema Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement

Beim kommunalen Arbeitskreis der FDP Künzelsau wurde diesen Monat über das Thema Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement diskutiert. Basis war hierfür das Landtagswahlprogramm der FDP und einige Punkte aus dem aktuellen Koalitationsvertrages des Bundes. Dabei wurden zu folgenden Themen Ideen und weitere Impulse festgehalten nachdem wir mit einem Erfahrungsbericht von Herrn Claus Brümmer in das Thema eingestiegen sind:

Wir wollen sowohl bestehende Landesgesetze als auch die Verwaltungspraxis systematisch auf vermeidbare Hürden und Belastungen für ehrenamtlich Tätige überprüfen und die rechtlichen Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement verbessern.
Weitere Fragestellungen: Wer macht das? Konkurierende Gesetzgebung Bund/ Land/ Kreis? Rechtsfragen bei Vereinen z.B. Haftungsfragen (Verantwortung bei Kinderbetreuung)/ Finanzielle Fragestellungen/ Versicherungen? Lösung: Ansprechpartner im Kreis zur Beratung/ Betreunung Generell: #gemeinnützigkeitsbewertung #anzahlzivilprozesse #bürokratie

Wir wollen Mitarbeiter der Rettungsdienste rechtlich verlässlich gegen Angriffe Dritter schützen.
Weitere Fragestellungen: Wie kann ein Angriff dokumentiert werden? z.B. Einsatz von Bodycams? Rechte Polizei/ Feuerwehr/ Rettungsdienste z.B. Rotes Kreuz --> Vereinsrecht Freiwillige Feuerwehr Körperschaft des öffentlichen Rechtes Generell: Wer darf was fotografieren bei Einsätzen? Beispiel Rettungsgasse bilden im Kontext Höhe der Strafzahlungen

Wir wollen die Kooperation zwischen Schulen und Vereinen intensivieren, um gerade bei Ganztagesschulen ehrenamtliches Engagement der Jugendlichen zu fördern und nicht unnötig zu behindern.
Weitere Fragestellungen: Problem: Berufstätige können das nicht tun Kooperation Ehrenamtlicher aus einem begrenzten Personenkreis --> Für weitere Hintergründe/ Ideen gezielt Lehrer ansprechen

Wir wollen ehrenamtliche Arbeit von LSBTI-Initiativen wie Jugendgruppen oder Coming-Out-Beratungen durch das Land stärker unterstützen. Wir sehen insbesondere im ländlichen Raum Nachholbedarf und fordern deshalb ein umfassendes digitales Beratungsangebot.
Weitere Fragestellungen: Wer berät? Wer finanziert? Gibt es soetwas auf Bundesebene? Generell: Eigenes Thema oder Teil einer generellen Beratung zum Thema Ehrenamt?

Wir wollen bürgerschaftliches Engagement in den Arbeitsbereichen der Justiz attraktiver gestalten. Die Betätigungsfelder reichen von ehrenamtlich tätigen Bewährungshelfern und Betreuern über die ehrenamtliche Mitarbeit im Strafvollzug bis hin zu gerichtsnahen Funktionen wie der Tätigkeit als Schöffe oder Zeugenbegleiter.
Weitere Fragestellungen: Mehr Werbung machen, Transparenz erzeugen: Wie funktioniert was? Z.B. Was sind Schöffen? Wie funktiniert der Auswahlprozess und was ist die Aufgabe?

Wir wollen ehrenamtliches Engagement im Bereich der Altenpflege weiter fördern.
Weitere Fragestellungen: Bsp. Ehrenamtsakademie im Kreis Hohenlohe, Mittel für freiwillig soziales Jahr nicht kürzen (nicht monetäre Anreize wie Vorteile bei Studienplatz)

Wir wollen Anreize schaffen, um auch ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen zu ehrenamtlichem Engagement zu ermutigen.
Weitere Fragestellungen: Generelles Thema Barrierefreiheit weiter verbessern Ansonsen geht das bzgl. älteren Menschen in die falsche Richtung, die Frage müsste eher lauten: Wie jüngere Menschen für Ehrenämter begeistern

Wir wollen ehrenamtliches Engagement im Katastrophenschutz (FFW, DRK, THW etc.) besonders fördern.
Weitere Fragestellungen: Wie soll das erfolgen? Zunächst sollte geklärt werden woher die finanziellen Mittel kommen, z.B. Freiwillige Feuerwehr: Land, THW: Bund, etc.

Wir wollen dafür sorgen, dass Ehrenamtliche, Vereine und kleine und mittlere Unternehmen bei der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung seitens des Landes soweit wie rechtlich zulässig von unnötiger und unverhältnismäßiger Bürokratie befreit werden.
Weitere Fragestellungen: Änderung der DSGVO nötig, Welche europäischen Vorgaben gibt es? Welche Vorgaben gibt es in Deutschland? --> Genrell auf Mindeststandard reduzieren und Unterscheidung zwischen gewerblichen und nicht gewerblichen Standards

Wir wollen die Gefährdung ehrenamtlicher Strukturen - insbesondere in Vereinen - während und wegen der Corona-Pandemie durch gezielte und zeitlich befristete Förderprogramme verringern.
Weitere Fragestellungen: Gezielte Förderprogramme im Land

Das digitale Ehrenamt soll sichtbarer, unterstützt und rechtlich gestärkt werden.
Weitere Fragestellungen: Was ist ein digitales Ehrenamt? Onlinegruppen/ Selbsthilfegruppen, Bund/ Land/ Gemeinden

Modernisierung Gemeinnützigkeitsrecht und Transparenzpflicht für größere Organisationen
Weitere Fragestellungen: Mitgliederzahl/ Umsatz/ Kassenlage --> Bsp. Gemeinnützigkeitsrecht und Transparenzpflicht: Unterscheidung zwischen Gleichen und dem VfB Stuttgart --> Bsp. Missbrauch bei Fördervereinen/ Steuerlast/ Umsatzsteuer vierteljährlich/ bei größeren Vereinen monatlich? Verhindern: Tarnvereine für wirtschaftliche Organisationen; Ideen hinsichtlich Transparenzpflicht Gema im BTW Programm der FDP

Ausblick: Vernetzung mit Künzelsauer Ehrenamtsbörse und Besuch der Ehrenamtsakademie, Erfahrungen der mit Künzelsauer Ehrenamtsbörse und Ehrenamtsakademie im Hohenlohekreis erfragen, Vorstellung der liberalen Impulse und Abgleich mit der Situation in Künzelsau

Nächster kommunaler Arbeitskreis der FDP Künzelsau:
16.11.2023; 19-21 Uhr;
Wo? Frigoclim Kälte GmbH
Am Käppele 17
74676 Niedernhall – Waldzimmern
Alle interessierten FDP Mitglieder sind willkommen.

Bericht über die Mitgliederversammlung des OV Künzelsau

Anfang Oktober trafen sich die Mitglieder des FDP-Ortsverbandes Künzelsau zur jährlichen Mitgliederversammlung. Ganz oben auf der Tagesordnung stand die Neuwahl eines Vorstandes. Kreisvorsitzender Michael Schenk leitete als Versammlungsleiter die Wahl. Nach dem Bericht des seitherigen Vorsitzenden Fabian Lober und dessen anschließender Entlastung durch die Mitglieder, dankte Lober seinem seitherigen Stellvertreter Claus Brümmer für seine Arbeit und die Unterstützung in der Vergangenheit. Die Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Frederik Kurz (Künzelsau), stellvertretender Vorsitzender: Fabian Lober (Künzelsau), Schriftführer Stefan Kraut (Weißbach). Das Vorstandstrio nahm die Glückwünsche von Michael Schenk, der Bezirksvorsitzenden Ute Oettinger-Griese und des Bundestagsabgeordneten Valentin Abel entgegen, der überraschend trotz eines gut gefüllten Terminkalenders zur Versammlung erschienen war. Der neue Vorsitzende Kurz gab einen Ausblick auf die Planungen für die kommenden Monate und das Jahr 2024, in dem ja die Kommunalwahlen und die Europawahl stattfinden werden. Kurz schlug die Einführung von kommunalen Arbeitskreisen bzw. Workshops vor, die an jedem dritten Donnerstag von 19:00 bis 21:00 Uhr in den Räumen der Fa. Frigoclim in Waldzimmern stattfinden sollen und jeweils immer ein bestimmtes Thema behandeln sollen. Start ist am 19. Oktober mit dem Thema „Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement“. Dazu sind zunächst alle interessierten Mitglieder des FDP - Kreisverbandes Hohenlohe eingeladen. Ansprechpartner ist der Vorsitzende Frederik Kurz.

Von links nach rechts: Finn Pfaller, Georg Heitlinger, Michael Schenk und Valentin Abel

Kreismitgliederversammlung - FDP Hohenlohe bestimmt Kandidaten für die Europawahl

Auf der Kreismitgliederversammlung der FDP Hohenlohe dreht sich am Samstag (16. September) alles rund um das Thema Europa. Um 16 Uhr eröffnet der Kreisvorsitzende Michael Schenk das Mitgliedertreffen. Zu Gast ist an diesem Nachmittag auch Georg Heitlinger (MdL) sowie Valentin Abel (MdB).
Die Liberalen wählten in vier Wahlgängen die Delegierten und Ersatzdelegierten zum einen für die Europa-Landesvertreterversammlung am 21. Oktober in Kehl und zum anderen für den Europaparteitag am 28. Januar in Berlin.
Zwischen den Wahlgängen berichtet Georg Heitlinger von spannenden Entwicklungen im baden-württembergischen Landtag.
Im fünften und letzten Wahlgang entschieden sich dann die FDP-Miglieder für einen Kandidaten zur Europawahl 2024. Mit einer klaren Mehrheit setzte sich Finn Pfaller durch. Der 21-Jährige engagiert sich seit 2020 im Kreisverband Hohenlohe. Bei den jungen Liberalen (julis) ist er nicht nur Kreisvorsitzender des Hohenloher Kreisverbandes sondern er kümmert sich auch um die Programmatik im Bezirk Nord-Württemberg. In seiner Rede erläutert er seine Beweggründe, sich für Europa stark zu machen: „Ich möchte ein Europa der Freiheit, der Zukunft und der Verantwortung“. Pfaller fordert unter anderem eine neue europäische Flüchtlingspolitik mit einer fairen Verteilung innerhalb der Mitgliedsstaaten und spricht sich gegen die geplante Chatkontrolle aus. Außerdem appelliert er an marktwirtschaftliche Prinzipien und dem Zertifikatehandel, welche essenziell für die Umsetzung des 1,5-Grad Ziels seien.
Valentin Abel schließt die Kreismitgliederversammlung der FDP Hohenlohe mit einem Bericht aus Berlin ab. Abel, der auch Mitglied im Verkehrsauschuss ist, informiert und diskutiert mit den Mitgliedern über die neuen Pläne für die Deutschen Bahn.

Region Heilbronn-Franken gut im FDP Landesvorstand vertreten

Auf dem Landesparteitag der FDP Baden-Württemberg in Heidenheim wurde ein neuer Landesvorstand gewählt.
Mit Valentin Abel, MdB aus Westernhausen und Ute Oettinger-Griese aus Kupferzell sind weiterhin zwei Beisitzer aus der Region im Landesvorstand vertreten. Michael Link (HN) , Nico Weinmann (HN), Georg Heitlinger (Eppingen) und Stephen Brauer (Crailsheim) sind als Abgeordnete in Bund und Land kooptierte Landesvorstandsmitglieder.

Traueranzeige Helmut Maul

Die FDP Hohenlohe trauert um Helmut Maul

Die FDP Hohenlohe trauert um Helmut Maul. Helmut war seit über 40 Jahren Mitglied bei den Freien Demokraten. Er gehörte bis zu seinem plötzlichen Tod dem Kreisvorstand der FDP Hohenlohe sowie dem Vorstand des Ortsverbandes Öhringen an. Seine Ratschläge und sein Wissen werden uns fehlen.
Unsere Gedanken sind bei seiner Doris und den Angehörigen.
Wir treffen uns zur Trauerfeier am Freitag, 26. Mai 2023 um 11 Uhr auf dem Friedhof in Öhringen.

FDP spricht sich für die Weiterentwicklung von E-Fuels und Verbrennern aus

Bei einer gut besuchten Informationsveranstaltung in einer Öhringer Tankstelle diskutierten auf Einladung des Kreisvorsitzenden der FDP Hohenlohe und Kreisrat Michael Schenk die Landtagsabgeordneten Friedrich Haag und Stephen Brauer mit Jörg Ernstberger, dem Geschäftsführer von Südwestmetall Heilbronn, über synthetische Kraftstoffe und den Verbrenner.

Roland Weissert, der Geschäftsführer von EDI Energie erläuterte die Möglichkeiten zur Herstellung von synthetischen Kraftstoffen. Als synthetische Kraftstoffe werden bestimmte Kraftstoffe bezeichnet, die nicht mehr aus fossilem Erdöl gewonnen werden. Für XtL-Kraftstoffe gibt es heute schon eine Kraftstoffnorm: die EN 15940. Die Grundlagen zur Herstellung von E-Fuels sind schon lange erforscht. Verschiedene Studien sehen die Herstellungskosten bei konsequenter Weiterentwicklung der Produktionstechnik bei ca. 1 EUR pro Liter.

Jörg Ernstberger begrüßte, dass die Europäische Union von ihrem strikten Aus für Verbrennungsmotoren ab 2035 abgerückt ist. Das Ziel, den Verkehr bis 2050 klimaneutral zu gestalten, kann nur erreicht werden, wenn im Verkehrssektor zusätzlich zur Elektromobilität mit grünem Strom auch E-Fuels zum Einsatz kommen. Wir werden auch 2030 noch viele Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren auf den Straßen haben – weltweit rund 1,5 Milliarden und allein in Europa circa 421 Millionen - es bleibt somit ein enormer Absatzmarkt erhalten.

Friedrich Haag (MdL, FDP/DVP), der selbst 2 Tankstellen hat, führte aus, dass die Region Heilbronn-Franken maßgeblich durch die Verbrennertechnologie geprägt ist und kann eine hervorragende Expertise bei Technologie und insbesondere den Fach- und Arbeitskräften vorweisen. Die Technologieoffenheit kann am besten Klimaneutralität herstellen sowie Arbeitsplätze und Wohlstand in der Region sichern. Werden die Rohstoffe überhaupt zur Verfügung stehen, um jedes Auto mit einem fossilen Verbrennungsmotor durch einen batterieelektrischen Antrieb zu ersetzen? Warum sollten wir etwas verbieten, das klimaneutrale Mobilität ermöglicht? Außerdem dürfen wir nicht die Interessen der Menschen aus dem Blick verlieren, die auf ein Auto angewiesen sind. Mit dem Verbrennungsmotor, der mit klimaneutralen E-Fuels betrieben wird, kommen wir schneller beim Klimaschutz voran und sorgen dafür, dass individuelle Mobilität für alle bezahlbar bleibt.

Für Stephen Brauer (MdL, FDP/DVP) gilt es die Erhaltung von Wertschöpfung und Arbeitsplätzen mit dem Klimaschutz in Einklang zu bringen. Dabei setzt die FDP auf Technologieoffenheit statt auf Verbote. Gewerkschaften und die SPD tun gut daran, diesen Weg mitzugehen. Von den Grünen erwarte er keine Unterstützung, da sie sich offen gegen die individuelle Mobilität aussprechen.

Gerhard Feiler aus dem Kreistag des Hohenlohekreises verabschiedet

Am Montag wurde Gerhard Feiler nach über 38 Jahren vorbildlicher Tätigkeit als Kreisrat verabschiedet. Landrat Dr. Mathias Neth hat in seiner Laudatio auf das Wirken von Gerhard Feiler zurückgeblickt. Für seine Verdienste um den Hohenlohekreis überreichte er Gerhard Feiler die Ehrenmedaille des Hohenlohekreises in Gold. Steffie Feiler wurde mit einem Blumenstrauß überrascht. Die FDP Gruppe im Kreistag hat sich mit einem Geschenkkorb bei Gerhard bedankt der vom Gruppensprecher Michael Schenk überreicht wurde. In seiner Ansprache bedankte sich Schenk bei Gerhard Feiler für seinen Einsatz für Hohenlohe und die FDP.
Für Gerhard Feiler rückt Uwe Köhler aus Ohrnberg in den Kreistag nach.

Abwarten ist keine Lösung

Abwarten ist keine Lösung, unter diesem Motto fand ein liberaler Stammtisch zur
Bildungspolitik mit dem parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin für
Bildung und Forschung Dr. Jens Brandenburg MdB statt.
Die Bewältigung der Corona Pandemie ist eine große Herausforderung. Brandenburg sagte:
„Die monatelangen Schulschließungen in der Pandemie haben verheerende Schäden
hinterlassen. Mit dem Startchancenprogramm investieren wir gezielt in die Schulen, wo die
sozialen Benachteiligungen am größten sind.“
Einig waren sich die Teilnehmer, dass die Förderung durch den Digitalpakt Schule zur
Ausstattung der Schulen ein erster wichtiger Schritt war, von dem alle Kommunen
profitieren konnten. Da jedoch auch zukünftig Gelder zur Wartung und zum Austausch der
Geräte benötigt würden, appellierte Michael Schenk, der Vorsitzenden der FDP Hohenlohe ,
Schulen und Kommunen hier weiter zu unterstützen. Brandenburg konnte berichteten, dass
bereits an ersten Überlegungen zu einem Digitalpakt Schule 2.0 gearbeitet wird. Neben der
Neuanschaffung von Hardware sei auch die Gerätewartung ein Thema. „Dafür braucht es
professionelle IT-Kräfte an den Schulen.“ Auch hochwertige Weiterbildungsangebote für
Lehrkräfte, Lernsoftware und Schulclouds sollen damit finanziert werden können.
Zur beruflichen Bildung erklärte Brandenburg: „Von der Digitalisierung bis zum Klimawandel
- zur Bewältigung der großen Zukunftsaufgaben brauchen wir kluge Köpfe und fleißige
Hände. Deshalb stärken wir die berufliche Bildung.“
Der Bundestagsabgeordnete Valentin Abel stellte fest, dass Gerade Baden-Württemberg
von seinem vielgliedrigen Schulsystem lebt. Wir glauben, dass es die Voraussetzung schafft,
allen Schülerinnen und Schülern die individuell beste Schule bieten zu können — anstatt die
eine Schule für alle. Weiterhin erklärte Abel: „Der Forschungsstandort Deutschland braucht
eine solide und verlässliche Finanzierung seitens des Bundes, für die die Ampel-Koalition
mehr noch als in der Vergangenheit sorgt. Mindestens ebenso wichtig ist aber die Freiheit
der Lehre, die Wissenschaft muss unabhängig und ohne ideologische Scheuklappen forschen
können.“

Personen

Michael Schenk

Kreisvorsitzender
Delegierter Landesparteitag
Delegierter Landeshauptausschuss

Michael ist unser Kreisvorsitzender und damit der Allrounder im Vorstand. Als langjähriger Gemeinderat und Fraktionsvorsitzender in Pfedelbach trägt er den Schwarzen Gürtel in Sachen Kommunalpolitik. Wenn Michel sich mal nicht für den Ländlichen Raum und Wirtschaftspolitik einsetzt, baut er Limestürme oder organisiert die Waldweihnacht in Gleichen.

Uwe Wirkner

Schatzmeister

Uwe ist nicht nur Herr über unsere Finanzen – mit Leidenschaft bringt er sich im Ortsverband Öhringen und an Infoständen überall zwischen Bretzfeld und Mulfingen ein. Ein echter Freiheitskämpfer eben!

Kilian Schnoor

Stellvertreter für Organisation
Ersatzdelegierter für Landesparteitag

Kilian arbeitet im OP. Dadurch ist auch die Pflege und Gesundheitspolitik eine seiner Herzensthemen. Er vertritt die JuLis auf Kreis- und Bezirksebene.

Noah Mozer

Stellvertreter Presse und Öffentlichkeit
Delegierter Landesparteitag

Der Elektrotechnik Student aus Zweiflingen wird in dieser Periode den Vorstand in seiner Arbeit unterstützen.

Valentin Christian Abel

Stellvertreter Programmatik

Valentin ist bei uns für die inhaltlichen Themen zuständig. Als Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Baden-Württemberg ist er mit aktuellen Themen bestens vertraut, weshalb er uns bei Landes- und Bundesparteitagen der Freien Demokraten vertritt. Das Gesicht kommt euch vertraut vor? Klar, Valentin ist seit 2021 Bundestagsabgeordneter für Schwäbisch Hall und Hohenlohe.

Jörg Ernstberger

Beisitzer

Für Jörg ist Freiheit das zentrale Prinzip der Sozialen Marktwirtschaft. Der Fachanwalt für Arbeitsrecht setzt sich für eine offene Gesellschaft ein, in der jeder die Chance hat, sein Leben nach seiner eigenen Façon zu gestalten. Zu Jörgs Herzensthemen gehören die Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik – kein Wunder bei seinem Background als Geschäftsführer der Arbeitgeberverbände in der Region!

Finn Pfaller

Beisitzer

Auch Finn unterstützt den Vorstand in seinen Aufgaben. Durch sein Studium der Mathematik kann er sein Logisches Denken frei entfalten.

Renate Schulz-Selige

Beisitzer

Unsere langjährige Herrin über die Finanzen kann nicht nur mit Zahlen umgehen: als langjährige Delegierte zu Landesparteitagen und „Mrs. Zählkommission“ hat Renate auch reichlich programmatische Erfahrung gesammelt. Als Freundin von Kunst und Krempel trifft man sie gelegentlich auf den Flohmärkten der Region.

Valentina Sperling

Beisitzer

Geboren in den Steppen Kasachstans, aber ganz fest in Öhringen verwurzelt: Valentina kämpft mit Leib und Seele dafür, dass unsere Kinder beste Startbedingungen für ihr Leben haben. Egal ob in ihrer Familie, in ihrem Job als Erzieherin oder inhaltlich bei den Freien Demokraten – Bildung ist Valentinas Herzensthema.

Anni Gebhard

Beisitzer
Vorstand JuLis

Die Schülerin ist neben ihrem Stellvertreterposten bei den JuLis ebenfalls sehr im Vorstand der FDP engagiert.

Fabian Filser

Beisitzer
Delegierter Landesparteitag

Fabian studiert aktuell bei der Polizei. Dadurch setzt er sich für Freiheit und Sicherheit im Beruf und Ehrenamt ein.

Maxime Fischer

Beisitzer

Der Philosophiestudent unterstützt Valentin in der Programmatik. Liberale Ideen können hier in der Beschlusslage übernommen werden.

Kontakt

Euer direkter Draht zu uns – wir sind jederzeit für Fragen, Anregungen und konstruktive Kritik zu erreichen.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

FDP Hohenlohe
Bahnhofstraße 7/1
74635 Kupferzell
Deutschland

Tel.
+4979449424668
Fax
+4979449424669